Rückblicke

Wo Biber sich wohlfühlen - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.15.04.2022
Wo Biber sich wohlfühlen
Knapp 30 Biber-Interessierte waren Naturparkführerin und Biberberaterin Petra Kuch von Sailach über die Jagdsteige hinab zum Sailacher/Gnadentaler Stausee gefolgt und lauschten gespannt den vielen Infos über Biber und ihrem Lebensraum. Am See wartete schon Biberberater Jürgen Bruder auf die Gruppe um dann über seine praktischen Erfahrungen in diesem Biber-Revier an der Bibers zu erzählen. Neben dem Biberbau gab es auch einen Biberdamm zu sehen, der vom letzten Hochwasser vor einer Woche etwas mitgenommen war. Zurück am Parkplatz gab es dann noch die Möglichkeit für ein Portraitfoto mit Biberpräparat "Isa", die Petra Kuch auf allen Veranstaltungen folgt. Wann kann man schon mal einen Biber umarmen :-)

25 km rund um Althütte - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.10.04.2022
25 km rund um Althütte
Gelungener Saisonstart der sportlichen Wanderungen mit Manfred Krautter und Walter Hieber. Mehr als 40 geübte Wanderer bewiesen ihre Fitness auf der abwechslungsreichen Tour rund um Althütte: Ein Mix aus schönen Wäldern, schmalen Pfaden, Ausblicken und wildromantischen Bachtälern machte Lust auf mehr. Nächste Tour: 40 km auf dem Mühlenwanderweg am 15. Mai.

Entlang der jungen Lauter durchs Joachimstal - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.06.03.2022
Entlang der jungen Lauter durchs Joachimstal
Bei der "Hustenburg" der heutigen Lungenfachklinik startete die Tour rund um den Ursprung der jungen Lauter mit Naturparkführerin Sabine Reiss. Klostersteige, Seeweg, Wasserschutzgebiet, Wasserturm..."lauter Wasser"...rund um Löwensteins Hausberg dem Horkenberg. Aufenthalt auf den geschichtsträchtigen Grundmauern der einstigen Glashütte, Bauernhaus, Forsthaus und mit der Einlage einer ausgewiesenen Waldglasexpertin war die Tour trotz der stolzen 11 Kilometer kurzweilig dazu trugen auch die interessierten Teilnehmer bei.

06.01.2022
Winterwelt am Weidenbach
Leider war es am Dreikönigstag nur ein leichter Schneepuder der zu Beginn der Wanderung über den kleinen Bäumen entlang des Weges lag. Trotzdem fanden sich zwanzig Wandernde zur Tour mit Naturparkführer Karl Diemer am Parkplatz bei Kaisersbach ein.

Die erste lange Strecke durch den Wald führte geologisch gesehen immer durch den Knollenmergel: Gelände mit ständigem Auf und Ab wegen der für diese Formation typischen Rutschungen. An einer Stelle auf die Diemer hinwies musste sogar die Böschung des Waldweges deswegen speziell mit „Gabionen“ gesichert werden. Nicht weit weg davon war auch eine der typischen Quellen zu finden.

Aus dem Wald ging es mit einem tollen Panorama hinaus Richtung Weidenhof. Nachdem dieser passiert war immer weiter bergab und am Beginn der tiefen Klinge des Ottenbachs wieder in den Wald hinein.

Hier kamen Diemers Gäste nicht aus dem Staunen heraus, denn keiner von ihnen kannte dieses wunderbare, versteckte Gebiet mit dem tief unten über unterschiedlich hohe Steinstufen rauschenden Bach und den unglaublich schlanken, hohen Fichten und Weißtannen. Diese waren entlang des Weges nach einer Holzernte auch liegend zu bewundern.

Wo im Schwäbisch-Fränkischen Wald das Wasser rauscht sind meist auch Mühlen nicht weit. So war es auch auf dieser Tour: den Grund warum die Schloßmühle so heißt konnte Karl Diemer zwar nicht nennen aber schon die sehr schön gepflegten Mühlengebäude machten selbst den Eindruck eines Schlosses.

Leider ist diese Mühle ebenso wenig mehr in Betrieb wie die etwas weiter oben am Ottenbach gelegene Mettelbacher Sägmühle. Aber bei beiden lässt sich noch der Verlauf des Mühlkanals und der Standort eines Wehrs erkennen. Schon damit konnte Karl Diemer seine Gäste in die große Zeit dieser Mühlen, die vor zweihundert Jahren begann zurückversetzen.

Mit einem kleinen Abstecher zum Bannwald „Steinhäusle“ endete diese auch ohne „Winterwelt“ spannende Tour.

 Outdoor-Erste-Hilfe Kurs im Lernort Natur - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.13.11.2021
Outdoor-Erste-Hilfe Kurs im Lernort Natur
Frau Wichtler vom DRK frischte das Wissen der Naturparkführer auf. Sehr lebendig wurden im Gelände rund um das Schullandheim Mönchhof bei Kaisersbach praxisnah verschiedene brenzlige Situationen nachgestellt, bei denen dann jeder den Notfall üben konnte. Verschiedene Tragegriffe sowie allerlei Tipps wurden den Naturparkführern vermittelt.
Im Zuge dieser Ausbildung war es schön, dass man sich mal wieder in „Echt“ gesehen hat.

Durch herbstliche Wälder und Weinberge - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.24.10.2021
Durch herbstliche Wälder und Weinberge
Die 25km-Wanderung zum Abschluss der sportlichen Wandersaison mit den Naturparkführern Manfred Krautter und Walter Hieber lockte bei bestem Herbstwetter 50 fitte, begeisterte Wanderer in die Natur bei Pfedelbach. Fantastische Ausblicke, eine alter Viehweide, ein römischer Sechseckturm, und vieles Interessantes mehr wurde am Wegrand erlebt und erklärt.

5. Große Pilzausstellung des Schwäbischen Waldes - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.09.10.2021
5. Große Pilzausstellung des Schwäbischen Waldes
Großerlach-Grab war am 09. und 10.Oktober 2021 wieder das Mekka vieler Pilzliebhaber aus dem Großraum Stuttgart, Heilbronn, Aalen und darüberhinaus. Weit über 500 Besucher wurden durch die enorme Vielzahl heimischer Pilze angelockt. Die unzähligen Pilze wurden wunderschön und naturnah von den Pilzsachverständigen Beate Siegel und Prof. Dr. Manfred Krautter arrangiert, tatkräftig unterstützt vom Pilzexperten Manfred Klitzner. Die Besucher konnten kaum glauben, dass die Pilze alle und ausnahmslos im Schwäbischen Wald gefunden wurden. Begeistert wurden die erstmals von Dr. Manfred Hennecke durchgeführten drei Pilzwanderungen angenommen.
Großerlach hat sich wieder einmal als hervorragenden Gastgeber für Pilzenthusiasten bewiesen. Die Gastronomie mit ihren eigens auf die Speisekarte genommenen Pilzgerichten rundeten die 5. Pilzausstellung perfekt ab. "Bis zum kommenden Jahr dann in Großerlach" war oft von den Besuchern zu hören.

Waldmeister-Wandermarathon - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.19.09.2021
Waldmeister-Wandermarathon
Der große Wanderevent am Tag des Schwäbischen Waldes lockte etwa 400 Wanderer nach Sulzbach/Murr. Bei Kaiser-Wander-Wetter begeisterten Naturparkführer Manfred Krautter und Walter Hieber mit anspruchsvollen und landschaftlich reizvollen, perfekt beschilderten Routen mit 40, 20 und 8 km ihre Gäste.
Der jüngste Teilnehmer der Marathonstrecke (40 km) war David, ein 7 Jahre alter "Wanderprofi" aus Neckarsulm.

Reine, gesunde Gebirgsluft... - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.12.09.2021
Reine, gesunde Gebirgsluft...
...genossen die "Luftschnapper" bei herrlichem Sonnenschein. Unter Naturfreunden wurde das Lautertal auch die "kleine Württembergische Schweiz" genannt. Der "Luftkurort Neulautern" wurde mit Naturparkführerin Sabine Reiss umwandert. Vom Buchenbach über die Hansenklinge mit Aussicht auf das "waldgekrönte Lautertal" wurden einige Höhenmeter erklommen. Zweimal täglich fuhr die Postkutsche Ende des 19. Jahrhunderts und ab 1911 das Postauto. Eingetaucht in längst vergangenen Zeiten durch Geschichten, Briefe und Gedichte der Hochzeit des Fremdenverkehrs im Lautertal.

Whiskytrail durch die Schwäbischen Highlands - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.05.09.2021
Whiskytrail durch die Schwäbischen Highlands
Ein ganz besonderer Trail mit Naturparkführer Walter Hieber und Whiskykenner Volker Stahl - diesmal um und auf Burg Löwenstein. Sonnenschein, tolle Ausblicke, High class Whisky, Highlandgames und Drei-Gänge-Menü von Uku-Galloways. Ein wunderschöner Tag rund um das Geheimnis des Black Corbie.

Die Waldbahn wanderbar: Welzheimer Sommerfrische - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.15.08.2021
Die Waldbahn wanderbar: Welzheimer Sommerfrische
Eine ganze Waggonladung Waldbahnfahrer genoss die "Welzheimer Sommerfrische" mit Naturparkführer Walter Hieber. Im Stadtpark, bei den Mammutbäumen, am Ropbachsee, Göckelerbad, Tierbad usw. gab es interessantes und humoriges aus den Zeiten des aufblühenden Tourismus und in modernen Zeiten im Städtchen; nebst Wassertreten in der Lein und erfrischende Getränke - bachgekühlt. Auch für ein kühles Blondes im Welzheimer Biergarten oder ein Eis im Städchen blieb genügend Zeit, bevor der Wanderexpress die rundum erholten Gästen wieder ins Tal fuhr.

Von dunklen Höhlen zu der Königssaat - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.18.07.2021
Von dunklen Höhlen zu der Königssaat
Bei bestem Sommerwetter führte die Tour mit Naturparkführerin Sabine Reiss in die kühlende Pfaffenklinge hinein.
Hier wurde zunächst dem 35. Geburtstag des Naturdenkmals „Pfaffenklinge“ gedacht bevor die Gruppe hier mehr vom einstigen Silberrummel erfahren konnte. Anschließend lernten die Teilnehmer am Wellingtonien Platz die Bedeutung der verschiedenen Namen der „Königssaat“ kennen. Dabei wurden alle 9 dieser imposanten Baum-Riesen aufgesucht.
Zwischendurch konnte die Gruppe sogar noch ein Feuer-Salamander bestaunen.
Auf dem weiteren Weg wurden markante Unterschiede zwischen einzelnen Nadelbaumarten anhand von kurzen riechen, fühlen, Geschichten und Reimen erklärt, bevor die Wanderung nach 2,5 Stunden an ihrem Ausgangspunkt zu Ende ging.

Fortbildung der Naturparkführer: Blick in die Zukunft - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.19.06.2021
Fortbildung der Naturparkführer: Blick in die Zukunft
Die Naturparkführer trafen sich bei sommerlichen Temperaturen am Plattenwald bei Backnang um sich nach langer Zeit endlich wieder gemeinsam bei einer Fortbildung zum Thema „Klimawandel und Auswirkungen auf den Wald“ auszutauschen.
„Bäume sind Heiligtümer. Wer mit ihnen zu sprechen weiß, ihnen zuzuhören weiß, der erfährt die Wahrheit“. Mit diesem Zitat von Hermann Hesse startete unser Kollege und Förster Karl Diemer die Fortbildung.
Der fortschreitende Klimawandel, erkennbare Schäden am Wald und daraus entstehende Gefahren, Baumarten die in Zukunft vielleicht bei uns geeignet sind, Artenzusammensetzung, aktuelle Waldbewirtschaftung: das waren die Themen, die lebhaft diskutiert und erörtert wurden. Die Auswirkungen des Klimawandels auf unsere Gesellschaft und das Wirtschaftsleben waren weitere Themen.
Besonders anschaulich wurden die Auswirkungen des Klimawandels anhand praktischer Beispiele direkt im Wald sichtbar und für die Teilnehmenden auch bei ihren späteren Veranstaltungsangeboten klar zu erkennen.
Auf diese Weise kann dann das erworbene Wissen von den Naturparkführern in ihre Touren eingebracht werden.


Osterhasenpfad in Murrhardt - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.08.04.2021
Osterhasenpfad in Murrhardt
Osterhasenpfad in Murrhardt
08.04.2021
Der Osterhasenpfad im Murrhardter Trauzenbachwald - eine Kooperation der Stadt Murrhardt mit Walter Hieber und Manfred Krautter: Der coronakonforme Spaziergang für die ganze Familie vom 1. - 11.April 2021: Begeisterung bei großen und kleinen Besuchern auf der etwa 2,5 km langen Strecke, mit Überraschungen rund um den Osterhasen hinter fast jedem Baum: Eierkarton-Baustelle, Eierlauf verschärft, Osterbräuche, Downhillstrecke für Ostereier, Osterhasensuche, Geschichtenhäuschen, uvm.

Weihnachtswald auf Youtube - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.29.12.2020
Weihnachtswald auf Youtube
https://www.youtube.com/watch?v=dn2oxgyNkSs

Weihnachtswald - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.20.12.2020
Weihnachtswald
Bis 10. Januar lädt der Welzheimer Weihachtswald, gestaltet von Manfred Krautter und Walter Hieber, große und kleine Gäste zu weihnachtlichen Entdeckungen und Erlebnissen im Welzheimer Tannwald ein: Spiele, Mitmachaktionen, Entdeckungen, usw. hinter bald jeder Ecke. Wer möchte, darf Christbaumschmuck und/oder Vogelfutter (Meisenknödel o.ä.) zum Mitgestalten mitbringen. Start: Pavillon im Welzheimer Stadtpark, Wanderparkplatz "Mammutbäume"

Durch die herbstlichen Wälder um Wüstenrot - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.18.10.2020
Durch die herbstlichen Wälder um Wüstenrot
Die 25 km-Herbstwanderung zum Abschluss der sportlichen Wandersaison mit Manfred Krautter und Walter Hieber lockte noch einmal viele Wanderer nach Wüstenrot. Selbstverständlich coronakonform, wo möglich und nötig mit Abstand/Maske wurde die eindrucksvolle Gegend um Steinknickle, Paradies, Silberstollen, Himmelsleiter erwandert. Glückliche und zufriedene Gesichter nach erfolgreichem Ende am Ziel bei den Mammutbäumen.

4. Große Pilzausstellung des Schwäbischen Waldes - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.12.10.2020
4. Große Pilzausstellung des Schwäbischen Waldes
Vom 10. bis zum 11. Oktober war Großerlach-Grab wieder das El Dorado für Pilzfreunde. Die Organisatoren der coronaconformen Pilzausstellung Manfred Klitzner, Dr. Manfred Krautter und Beate Siegel konnten 185 verschiedene Pilzarten einem großen und staunenden Publikum zeigen. Wie immer wird dabei auf eine naturnahe Präsentation der Pilze großen Wert gelegt. Zwischen Moosen und Farnen konnten mykologische Raritäten bestaunt werden. Aber auch bekannte Arten, wie z.B. Fliegenpilz, Steinpilz und co durften nicht fehlen. Die teilweise von weit her gereisten Besucher waren begeistert. Selber gesammelte Pilze wurden von Pilzexperten begutachtet und viele Pilzfreunde nahmen diesen kostenlosen Service in Anspruch.

Im Wandel der Jahreszeiten - Herbst - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.11.10.2020
Im Wandel der Jahreszeiten - Herbst
Die Herbsttour mit Naturparkführerin Sabine Reiss führte die Teilnehmer vorbei am Silberstollen, der Himmelsleiter zu den Wellingtonien. Die Tage werden kürzer, intensive Farben der Blätter, Früchte so weit das Auge reicht, klare Luft stärkt den Körper und streichelt die Seele.... ganz andere Eindrücke wie bei der Sommertour. Altweibersommer, Erntedank... alles rund um den Herbstmond, Weinmond und Jagdmond...

Naturparkführer in geheimer Mission unter Tage unterwegs - Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald e.V.28.09.2020
Naturparkführer in geheimer Mission unter Tage unterwegs
Die Lumpenlochhöhle liegt direkt unterhalb der Löwensteiner Aussichtsplatte an der B39 Richtung Wüstenrot und war Ziel einiger Naturparkführer für eine spannende Höhlen-Exkursion mit Förster Alexander Fichtner. Etwa 30-40m unter der Erde und bis zu 100m tief liegt die Lumpenlochhöhle ganz versteckt im Wald. Abgebaut wurde dort einst der Stubensandstein, der seinen Namen von der Verwendung als Streu- und Scheuersand erhalten hat. Im 2. Weltkrieg als Löwenstein bombadiert und zerstört wurde, haben etwa 300 Personen, vor allem Frauen, Kinder und Alte, in der Höhle überdauert. Die Lumpenlochhöhle ist mittlerweile verschlossen und dient den Fledermäusen (Großes Mausohr) als Überwinterungsquartier.

 

Rückblicke nach Jahren